Geschichte der LAZARUS UNION

Die heutige Lazarus Union wurde 2006 als Tochterverein des Lazarus Hilfswerk Landesgruppe Niederösterreich-LHWO gegründet. Die Landesgruppe LHWO gehörte der schon 1973 in Österreich gegründeten Saint Lazarus Volunteers (LHW-Lazarus Hilfswerk) an.

Im Februar 2007 trennte man sich von den Saint Lazarus Volunteers, verselbständigte sich und änderte den Namen auf Lazarus Hilfswerk Ostarrichi – LHWO. Nach einer Klage der Saint Lazarus Volunters wegen Namensähnlichkeit erfolgte die Änderung des Namens auf Corps Saint Lazare Ostarrichi (Sankt Lazarus Korps Ostarrichi)-CSLO.

Im März 2008 unterstellte sich das CSLO freiwillig dem Protektorat der PIA UNIO Orden der Ritter des Heiligen Lazarus zu Jerusalem, Großpriorat von Österreich, kurz Lazarus Orden. Aus den höchsten Kapitelmitgliedern des Lazarus Ordens wurde ein Aufsichtsrat eingesetzt und der Status eines „Offiziellen Hilfswerk des Lazarus Ordens“ zuerkannt. Nach Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Präsidium und dem Aufsichtsrat wurde das CSLO am 02.09.2008 durch den Aufsichtsrat und gegen den Willen der Mitglieder aufglöst. Kurze Zeit später am 16.09.2008 wurde das CSLI (Corps Saint Lazare International; deutsch: Sankt Lazarus Korps International) wieder gegründet. Das CSLI kooperiert mit allen Hilfswerken und Gruppierungen des Lazarus Ordens weltweit die diese Zusammenarbeit wünschen und stellt das erworbene „know how“ ohne Ausgrenzungen zur Verfügung.

Am 27.07.2009 erfolgte die erste konstituierende Generalversammlung nachdem das CSLI bis dahin über 2.600 Mitglieder zählen konnte. Die Wahl des ersten Präsidiums für vier Jahre wurde durchgeführt und der Gründer des CSLI, Senator h.c. Wolfgang Steinhardt, zum ersten Präsidenten des CSLI gewählt.

Um dem weltweiten, rasanten Wachstum des CSLI und seinen verschiedenen Formationen Rechnung zu tragen, wurde am 27.09.2010 die Lazarus Union, als weltweiter Dachverband für die inzwischen auf über 11.000 Mitglieder angewachsenen CSLI Gruppen in über 50 Ländern gegründet und unter der ZVR Nummer 023914681 staatlich registriert und anerkannt. Am 08.12.2010 erfolgte die konstituierende Generalversammlung, in welcher Senator h.c. Wolfgang Steinhardt als Präsident und Unionskommandant und Frau Dr.med. Martina Mitter als Vizepräsidentin für die nächsten vier Jahre gewählt wurden.

Am 15.01.2011 wurde das Corps Saint Lazarus Austria (Sankt Lazarus Korps Österreich)- CSLA durch die konstituierende Generalversammlung offiziell gegründet und unter der ZVR Nummer 451929423 registriert und als Verein staatlich anerkannt. Gleichzeitig wurden alle österreichischen Mitglieder des Corps Saint Lazare International in das CSLA und alle nicht österreichischen Mitglieder in ihren Funktionen und Rängen in die Lazarus Union übernommen. Das (alte) Corps Saint Lazare International wurde danach durch die Generalversammlung einstimmig aufgelöst.

Seit 01.01.2012 steht die Lazarus Union, zusammen mit der Ehrenritterschaft der Lazarus Union, als selbständige Hilfsorganisation unter dem Schutzschirm der Vereinigten Großpriorate des Hospitalischen Ordens des Heiligen Lazarus von Jerusalem und gehört so dieser ritterlichen Vereinigung an. Im März 2013 erfolgte die Registrierung der Lazarus Union als NGO (Reg.no. 632158) bei den Vereinten Nationen.

Am 21. Juni 2013 wurde die Burg Kreuzenstein nahe bei Wien der offizielle Titularsitz der Ehreritterschaft der Lazarus Union, nachdem der Besitzer der Burg, Graf Hans-Christian Wilczek seine Zustimmung dafür per Dekret erteilt hatte.

Der LAZARUS UNION wurde im Mai 2014 als registrierte und anerkannte NGO (Non Governmental Organization; Reg.No.: 632158) der „Special Consulative Status“ bei der ECOSOC (Economic and Social Council) der Vereinten Nationen zuerkannt. Somit wurde der LAZARUS UNION eine hohe Ehre und Auszeichnung, aber auch für alle Mitglieder, zuteil, welche zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Im Januar 2015 beschließt die LAZARUS UNION gemäß ihren neuen Statuten (§18a): „ … das CSLI verpflichtet sich zur Neutralität gegenüber allen Gruppierungen des Lazarus Ordens und wird sich jeder Perteinahme enthalten …“ Dieser Passus schließt definitiv einen „Anschluss“ an eine bestimmte „Lazarus Gruppe“ oder „Lazarus Orden“ aus. Ja es macht es notwendig, alle Verbindungen dahingehend zu überprüfen, ob die selbst auferlegte Neutralität verletzt wird. Aus diesem Grund wandelte die Lazarus Union am 15.Jänner 2015 die bisherige Zugehörigkeit zum „Hospitalischen Orden des Hl. Lazarus von Jerusalem der Vereinigten Großpriorate“ in eine „kooperative Freundschaft“ um. Die Lazarus Union ist somit ab sofort mit keiner „Lazarus Gruppierung“ und keinem „Lazarus Orden“ als Mitglied oder „Schwesterorganisation“ liiert und als UN-NGO registrierte “Organisation mit Sonderberaterstatus bei den Vereinten Nationen (ECOSOC)” absolut unabhängig.

Um die interne Ausbildung von Stabsoffizieren zu vereinheitlichen, wird mit 1.12.2015 die „Internationale Führungsakademie der Lazarus Union IFA“ gegründet. Aufgabe dieser Akademie ist es, Offizieren und hohen Unteroffiziersrängen einheitliche „Wissensmodule“ über die Lazarus Union zu vermitteln. Dies ist aber keine akademische Ausbildung verbunden mit akademischen Graden.

Im Januar 2016 konnte man mehr als 20.000 Mitlieder weltweit zählen.

Als weiterer Höhepunkt in der Geschichte der LAZARUS UNION ist die Nominierung für den Friedensnobelpreis 2017 zu nennen, welche im Januar 2017 eingereicht wurde.

Schließlich wurde im Juni 2019 der LAZARUS UNION der “Generalberaterstatus” durch die Vereinten Nationen verliehen. Der General Consultativ Status (ehemals beratender Status 1) der Vereinten Nationen ist die höchste Stufe, die Organisationen gewährt werden kann, die mit den meisten Aktivitäten des Rates befasst sind und die in vielen Bereichen substanzielle und nachhaltige Beiträge leisten, mit einer beträchtlichen weltweiten Mitgliederzahl und weitgehend repräsentativ für wichtige Segmente der Gesellschaft in einer großen Anzahl von Ländern sind. Diese Organisationen sind u.a. berechtigt, während der Tagungen des Rates mündliche Präsentationen abzugeben. Solche Organisationen haben je sieben namentlich akkreditierte Delegierte in New York, Genf und Wien….